LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Katrin Burtschell
Nobuyoshi Araki und Henry Miller - eine japanisch-amerikanische Analogie
Ein interdisziplinärer Ansatz über Absicht und Wirkung des Obszönen in Kunst und Literatur
Reihe: Kunstgeschichte
Bd. 83, 2009, 232 S., 24.90 EUR, 24.90 CHF, br., ISBN 978-3-8258-1822-7


Wo endet Kunst und wo beginnt Pornographie? Diese Frage entlarvt die Autorin Katrin Burtschell anhand der Werke von Nobuyoshi Araki und Henry Miller als falschen Ausgangspunkt. Kontroverse, als pornographisch eingestufte Kunst ist in ihren Augen vielmehr obszön. Obszön im Sinne von Tabubrüchen sowie in der Tradition der sexuellen Darstellung. Es werden Brücken geschlagen zwischen Literatur und Bildender Kunst, zwischen unterschiedlichen kulturellen und religiösen Aspekten im Umgang mit Sexualität und Zensur.

"Die Wissenschaft - mithin auch die Öffentlichkeit - werden beträchtlich von der Arbeit profitieren, die einen zentralen Beitrag zum kulturellen Gedächtnis leistet."

Prof. Dr. Alexander Markschies





(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt