LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Gerhard Besier, Agnieszka Debska, Zbigniew Gluza, Katarzyna Stoklosa, Anna Zinserling (Hg.)
Deutsche und Polen während und nach dem Zweiten Weltkrieg
Gemeinsame Geschichte gemeinsam erinnern
Reihe: Mittel- und Ostmitteleuropastudien
Bd. 6, 2007, 304 S., 19.90 EUR, 19.90 CHF, br., ISBN 978-3-8258-0504-3


Die Leiden, die der von Hitlerdeutschland ausgelöste Zweite Weltkrieg über die Völker Europas gebracht hat, waren ungeheuerlich. Ungeheuerlich waren auch - am Ende des Krieges - die Leiden der Deutschen. Nachkriegspolen strebte danach, die Deutschen aus den Gebieten östlich von Oder und Lausitzer Neiße zu vertreiben und wandte dabei ebenfalls brutale Methoden an. Heute kann man über diese Ereignisse offen sprechen und sie an dem gemeinsamen Kriterium der Menschenrechte messen und nicht an den vergangenen Standpunkten zweier verfeindeter Völker.

Wenn wir den Ballast dieser schweren Geschichte abwerfen, wenn wir das damals erlittene Leid überwinden wollen, dann müssen wir einander zuhören. Hierzu bedarf es nicht nur eines Willens, sondern auch einer Methode. Der Wille auf beiden Seiten ist nach wie vor deutlich vorhanden, es mangelt jedoch nach wie vor an Erfolg versprechenden Mitteln. Aus diesem Grunde stellen wir eine deutsche Ausgabe der von der polnischen Quartalschrift "Karta" in Polen gesammelten Zeugnisse vor. ueberdenautorKatarzyna Stoklosa is Assistant Professor in the Institute of Border Region Studies at the University of Southern Denmark.





(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt